Nürburgring am 20. / 21. April 2013

"Treffpunkt Fahrerlager"

 

Am frühen Samstagmorgen trafen sich die angemeldeten Teams an einem Parkplatz nahe dem Nürburgring. Peter von PIT SHOP MOHR-Renndienste war bereits im Fahrerlager und hatte dort nach dem Rechten gesehen. Pünktlich um 08:00 Uhr fuhr er zum Treffpunkt und stattete alle Teams mit den notwendigen Ausweisen und Berechtigungen aus. Zusammen rollte die Gruppe anschliessend ins Fahrerlager und parkte die Fahrzeuge auf dem Parkplatz der Organisation dieses AvD-Raceweekend, zu der auch Nicolette & Peter gehören.

Nachdem man einen ersten dampfenden Kaffee im geheizten AvD-Race-Truck getrunken und sich ein wenig informiert hatte, schlenderten die Teams durch das Fahrerlager und in die Boxen. Die unterschiedlichsten Rennserien waren vertreten, von historischen Monoposti bis hin zu modernen GT-Rennwagen und Superkarts, die einen aktuellen F1-Rennwagen in der Beschleunigung äusserst langsam erscheinen lassen. An beiden Tagen folgte ein Rennen nach dem anderen. Die Teilnehmer hatten engsten Kontakt zu den Aktiven und befanden sich mitten in der Vorstartaufstellung.

Gegen 13:00 Uhr ging es dann gemeinsam in die Rennleitung. Die Teilnehmer am ersten Treffen im Rahmen von "Sterne Am Ring" standen auf der Empore des abgedunkelten Raumes und betrachteten die vielen Monitore und die konzentriert arbeitenden Rennleiter, die den Betrieb auf der Rennstrecke überwachen und leiten. Sie erlebten wie ein Rennwagen aus dem Rennen genommen wurde weil er Flüssigkeit verlor. Und später konnten sie auch noch sehen, wie sich die Rennleitung einen Vorfall noch einmal vom mitgelaufenen Videoband ansah um ein Urteil fällen zu können.

Wir müssen uns an dieser Stelle recht herzlich nicht nur beim AvD und der PCN bedanken, sondern vor allen Dingen bei Herrn R. Philipp und seinen vielen Helfern, Herr Philipp ist der amtierende und erste Rennleiter der gesamten Serie, der uns auch den AvD-Truck und das Zelt kostenfrei zur Verfügung gestellt hatte.

Im Anschluss daran begrüsste Herr Philipp die Mercedes-Benz-Teams recht herzlich und gab noch einmal einige erklärende Details zur Kenntnis. Er sprach u. a. auch an, dass er und Peter (Pit Shop Mohr) erfolgreich seit mehr als zwanzig Jahren auf und an den Rennstrecken in ganz Europa zusammenarbeiten.

Am Nachmittag ging es dann unter der Leitung von Peter ein erstes Mal für zwanzig Minuten zur Einweisung auf den GP-Kurs des Nürburgring. Die Teams folgten dem von Peter gefahrenen Pace-Car, das auf der Ideallinie unterwegs war, und fuhren mehrmals die gesamte GP-Strecke ab, also auch die Dunlop-Kehre und das Michael-Schumacher-S.
Peter wurde in dem Mercedes-Benz auf der Ideallinie langsam immer schneller und verkürzte von Runde zu Runde den Bremspunkt vor den Kurven. - Zum ersten Mal sah man die Gesichter der Teilnehmer etwas gerötet beim Verlassen ihrer Fahrzeuge...

Am Sonntagmorgen begann die obligatorische Fahrerbesprechung. Herr Frey vom AvD/PCN und Peter von Pit Shop Mohr unterwiesen die Teams in Sachen Flaggenkunde, Motorsportrecht und gaben Tipps für das unmittelbar bevorstehende Freie Fahren auf der Rennstrecke.
Mit den Mercedes-Benz-Teams fuhren auch noch BMW M3, Audi R8, ein historischer Steinmetz-Opel-Commodore sowie diverse Porsche nicht nur vom Porsche-Club-Nürburgring. Gemeinsam hatte man seinen Spass beim Freien Fahren. Es ging äusserst gesittet und kameradschaftlich zu, man nahm gegenseitig Rücksicht. Das musste auch so sein, da Fahrzeuge mit 400 PS und mehr im Feld waren...

Dem Organisator Peter huschte ein kleines Lächeln über das Gesicht, als die Teilnehmer nach dem ersten Stint von zwanzig Minuten zu ihm kamen und über eine beginnende körperliche Ermüdung sprachen. Mit hochroten Köpfen tauschten sie begeistert Erfahrungen aus und stellten fest, dass zwanzig Minuten sehr, sehr lange sein können. Beim zweiten Stint "quälte" Peter die Teams - er liess sie dreissig Minuten auf dem GP-Kurs, zehn Minuten mehr als zuvor angekündigt!

Und als sich dann noch ein semiprofessioneller Porsche-Rennfahrer mit seinem weissen GT3 als Renntaxi zur Verfügung stellte, war das der krönende Abschluss der Veranstaltung!

Wir danken an dieser Stelle in erster Linie dem AvD, der PCN sowie allen beteiligten Personen! Unser Dank geht aber auch an die Rennställe und deren Personal, die aus ganz Europa angereist waren und bereitwillig Tore und Türen öffneten sowie Fragen beantworteten.

Die erste Veranstaltung "Sterne Am Ring" ging erfolgreich zu Ende. Zufrieden aber auch müde fuhr man wieder nach Hause.